Zwischen Zeitarbeit und Erdbeerfeld – Undercover im Niedriglohnsektor

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Das politische Buch im Gespräch" der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen" war Markus Breitscheidel zu Gast in Neustadt und berichtete von seinem erschütternden Undercover-Experiment.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Das politische Buch im Gespräch" der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen" war Markus Breitscheidel zu Gast in Neustadt und berichtete von seinem erschütternden Undercover-Experiment.

Über sieben Millionen Menschen verdienen sich hierzulande ihre Brötchen im Niedriglohnsektor. Doch während sie von einem gutbezahlten Vollzeitjob träumen, will einer, den es besser traf, hautnah wissen, wie sie denken, fühlen und leben. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler Markus Breitscheidel wagte ein Experiment: Er legte seine Vergangenheit ab und begann den Neuanfang – als Arbeitsloser.
Arbeit fand er schnell, in einem Bereich, der umso mehr boomt, je schlechter die Wirtschaft läuft –  auf dem Billiglohnsektor. Er verkaufte sich weit unter Wert, pflückte unter hohem körperlichen Einsatz (12 Stunden täglich) Erdbeeren im Wettstreit mit polnischen Erntehelfern, schuftete als Leiharbeiter bei einem bekannten deutschen Autohersteller und einem großen Pharmaunternehmen, ohne dafür angemessen bezahlt zu werden und erntet dafür auch noch böse Blicke seiner „Kollegen auf Zeit“, weil er Arbeit (unfreiwillig) billig macht.
Nach eineinhalb Jahren Recherche beschreibt Breitscheidel die Welt, wie sie von „Niedriglöhnern“ gesehen, gefühlt und erlebt wird oder wie es der Enthüllungsjournalist und Schriftsteller Günter Wallraff, der selbst „ganz unten“ war, im Vorwort formuliert: „Der Anteil von prekär Beschäftigten wächst stetig und beschönigt die Arbeitslosenstatistik. Der Anteil der Armen in diesem Lande wächst im gleichen Maße. Wie sich das anfühlt, das schildert uns Markus Breitscheidel eindringlich. Und zwar ganz körperlich und hautnah, jenseits aller Worthülsen, Sprechblasen und verlorenen Phrasen über die angeblichen Segnungen der Ausbeutung auf Zeit.“

Advertisements
Published in: on März 3, 2009 at 2:35 pm  Schreibe einen Kommentar  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: