Buchtipp: Rumo & Die Wunder im Dunkeln von Walter Moers

Inhalt:
Rumo – der Wolpertinger aus Walter Moers’ Bestseller »Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär« – macht sich selbstständig und geht seinen Weg: Wie er kämpfen und lieben lernt, Feinde besiegt, Freunde gewinnt und das Böse kennenlernt und wie er schließlich auszieht, um das größte Abenteuer seines Lebens zu bestehen, davon erzählt das bislang spannendste, ergreifendste und komischste Werk von Walter Moers.

Eines Morgens wittert der kleine Rumo, der wie jeder Wolpertinger bei geschlossenen Augen mit der Nase sehen kann, den silbernen Faden, der das Glück verheißt. Doch bis dahin gilt es unvorstellbaren Gefahren zu trotzen: Rumo kämpft gegen bestialische Zyklopen, befreit seinen Lehrmeister Smeik von der Teufelsinsel, schlägt sich mit tumben Blutschinken, begegnet einem genialen Schüler von Professor Dr. Abdul Nachtigaller – und gelangt schließlich in das idyllische Wolperding, wo er den Ursprung des silbernen Fadens findet. Als eines Tages seine aus der Ferne Angebetete Rala mitsamt allen Bewohnern der Stadt verschwunden ist, steigt Rumo mit seinem sprechenden Schwert in die Untenwelt, um Rala zu suchen. Doch dort lauern weitere unvorstellbare und tödliche Abenteuer auf den jungen Helden. »Rumo & Die Wunder im Dunkeln« ist ein grandioses Leseabenteuer, das alle Konventionen zeitgenössischer Prosa sprengt.

Autor:
Walter Moers, geboren 1957 in Mönchengladbach, ist der Erfinder des »Käpt’n Blaubär« und hatte auch großen Erfolg mit den Büchern um die Figur »Das kleine Arschloch«. Nach den aufsehenerregenden zwei Comic-Bänden »Adolf« erschien 1999 der internationale Bestseller »Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär«. Die Fortsetzung dieses Romans, »Rumo & Die Wunder im Dunkeln«, spielt wiederum auf dem phantastischen Kontinent Zamonien wie auch »Die Stadt der Träumenden Bücher«, ausgezeichnet mit dem Phantastik-Preis 2005 der Stadt Wetzlar. Zuletzt erschienen von Walter Moers der dritte »Adolf«-Band »Adolf. Der Bonker« und der neue Zamonien-Roman »Der Schrecksenmeister«.

(Rezensionen auf www. literaturschock.de, Rezension auf http://www.welt.de, Interview im Falter  und noch ein Interview in der FAZ, die auch eine  Besprechung zu bieten hat)

Advertisements
Published in: on September 30, 2011 at 2:48 pm  Schreibe einen Kommentar  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: